Sie sind hier :
  1. Berufsorientierung

 


Berufsorientierung an der Oberschule Lamstedt

Die Berufsorientierung spielt sowohl in der Haupt- als auch in der Realschule eine herausragende Rolle. Sie ist eine gesamtschulische Aufgabe. Die Lehrkräfte fühlen sich verpflichtet, bei ihren Schülerinnen und Schülern berufsqualifizierende Kompetenzen aufzubauen und ihnen bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsberuf durch verschiedene Maßnahmen zu helfen. Im Unterricht werden den Schülerinnen und Schülern Kompetenzen vermittelt, die für die spätere Berufsausübung unabdingbar sind. Die Lehrkräfte legen dabei einen großen Wert auf die Anbahnung von sozialen Kompetenzen. Teamfähigkeit wird heute in vielen Berufen verlangt.


Die Unterrichtsfächer


Eine wichtige Rolle bei der Durchführung der berufsorientierenden Maßnahmen nehmen die Fächer Arbeit/Wirtschaft, Technik und Hauswirtschaft ein. Die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule bekommen ab der 7., die Realschüler ab der 8. Klasse Wirtschaftsunterricht. Den Schülern werden wirtschaftliche Grundtatsachen vermittelt.
Im Fach Technik lernen die Schülerinnen und Schüler grundlegende technische Prinzipien kennen. Sie erlernen den Umgang mit Holz und Stahl und den entsprechenden Werkzeugen. Zudem erwerben sie Grundfertigkeiten im Schweißen. Die Schülerinnen und Schüler erlernen auch die Fertigung eines Werkstücks, welches zunächst am PC entwickelt und konstruiert wurde, an der CNC-Fräse. Sie erhalten nach der erfolgreichen Fertigung ein Zertifikat als Nachweis ihrer Kompetenz. Die Ausstattung der entsprechenden Fachräume mit Werkbänken, Werkzeugen und Sägen ermöglicht einen Unterricht, der es den Schülerinnen und Schülern erlaubt, verschiedene Gegenstände wie z.B. Tischbänke und Werkbänke herzustellen.


In den Klassen 9 und 10 der Realschule werden die sogenannten Profilfächer angeboten. Zur Wahl stehen an der Oberschule Lamstedt die Fächer Französisch, Technik sowie Gesundheit und Soziales. Das Profil wird 4stündig unterrichtet.
Die Schule am Hohen Rade pflegt eine Kooperation mit der BBS Cadernberge. Im 2. Halbjahr des Schuljahres 2011/2012 wird eine Lehrerin der BBS an der Haupt- und Realschule das Fach Gesundheit und soziales unterrichten. Ebenfalls im 2. Halbjahr werden die Klassen der H9 dienstags innerhalb dieses Kooperationsvertrags Unterricht in den Berufsfeldern Metalltechnik, Wirtschaft und Verwaltung und Hauswirtschaft in Cadenberge erhalten.
In den Jahrgangsstufen 8 und 9 der Haupt- bzw. 8 -10 der Realschule führen die Schülerinnen und Schüler einen Berufswahlpass. In diesem Ordner werden alle Zeugnisse, wichtige Unterlagen und Bescheinigungen gesammelt.
Informationen zum Thema Berufswahlpass können sie dem Link entnehmen:
www.berufswahlpass.de


Der Einblick in die Praxis


Betriebserkundungen und Betriebspraktika
Theoretisches Wissen ist zwar ohne Frage sinnvoll, es muss aber durch Einblicke in die Praxis ergänzt werden. Die Zusammenarbeit mit Institutionen und Betrieben ist daher besonders wichtig. Es gilt das Motto: Aus der Praxis für die Praxis lernen! Deshalb werden an der Haupt- und Realschule Lamstedt regelmäßig Betriebserkundungen durchgeführt, die auf sinnvolle Art und Weise das im Unterricht erworbene Wissen festigen und erweitern. Die Schülerinnen erhalten so einen ersten Einblick in die Berufswelt und können vielfältige Eindrücke gewinnen. Die Betriebserkundungen stellen aber nur einen wichtigen Aspekt der Zusammenarbeit zwischen Schule und „Praxis“ dar. Sowohl in der Haupt- als auch in der Realschule erhalten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Betriebspraktika zu absolvieren. Die Hauptschüler der 9. Klasse absolvieren im September 2011 ein 14tägiges Praktikum. Die Realschüler der 9. Klasse werden im November 2011 ein 14tägiges Praktikum antreten. Sie werden in der Schule auf diese Praktika intensiv vorbereitet und haben dann vor Ort die Möglichkeit Einblicke in den jeweiligen Beruf zu bekommen. Die Fachlehrer besuchen die Praktikanten in der Regel zweimal im Betrieb und informieren sich bei den Schülerinnen und Schülern und den Praktikumsbetreuern der Betriebe über den Verlauf des Praktikums. Die Jugendlichen können sich ausprobieren, haben die Gelegenheit ihre Stärken und Schwächen besser kennen zu lernen. Darüber hinaus hat die Erfahrung gezeigt, dass die Schülerinnen und Schüler mit einer höheren Motivation in die Schule zurückkehren. Betriebsbesichtigungen ergänzen den Einblick in die Praxis. Die Schülerinnen und Schüler lernen so regionale und überregionale Betriebe kennen.
Expertenbesuche
Die Haupt- und Realschule bemüht sich aber auch immer dort wo es möglich ist, die „Praxis“ in die Schule zu holen. Experten aus den Betrieben und Institutionen stellen Berufe aus den verschiedenen Berufsfeldern vor (Pflege, Wirtschaft, Technik etc.). Die Schülerinnen und Schüler erhalten so Informationen aus erster Hand und können mit den Experten ins Gespräch kommen.
Es werden zudem Veranstaltungen durchgeführt, die die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler verbessern. Das Benimm-Training, welches in Kooperation mit der Tanzschule Mohr, Bremerhaven, durchgeführt wird, hat das Ziel Jugendlichen die Bedeutung von guten Umgangsformen zu vermitteln.
Die Barmer Ersatzkasse führt an der Schule am Hohen Rade ein Assessment-Center (ACC) durch. Die Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe der Realschule sollen dieses in der Wirtschaft praktizierte Personalauswahlverfahren kennen lernen.
Außerschulische Lernorte
Eine Veranstaltung, die von den Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufe der Haupt- und Realschule regelmäßig besucht wird, ist die alljährlich stattfindende Ausbildungsmesse „Flagge zeigen“ an den Berufsbildenden Schulen Cuxhaven. Die Ausbildungsmesse im Stadeum in Stade wird von der 10. Jahrgangsstufe besucht. Die Aussteller, Betriebe und Institutionen, stellen Ausbildungsberufe vor. Die Schülerinnen und Schüler können so z.B. in Kontakt mit einem späteren potentiellen Arbeitgeber kommen.
Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
Regelmäßig ist die Berufsberaterin Frau Willud an der Schule. Die Berufsberatung beginnt mit einer allgemeinen Einführung. Die Schülerinnen und Schüler erhalten hier erste Informationen zum Beratungsangebot der Bundesagentur für Arbeit:
Informationen zum Ausbildungsmarkt.


Zugangsvoraussetzungen zu den einzelnen Berufen.


Förderungsmöglichkeiten
schulische Weiterbildungsmöglichkeiten etc.
Im Rahmen der Einzelberatung können die Schülerinnen und Schüler individuelle Fragen stellen.
Zudem haben sie die Möglichkeit an einem 2-5tägigen Berufsvorbereitungsseminar teilzunehmen.
Informationsmöglichkeiten zum Angebotsspektrum der Bundesagentur für Arbeit bieten folgende Links:
www.planet-beruf.de
www.abi.de
www.arbeitsagentur.de
Allgemeine Informationen zum Thema Berufsorientierung können sie unter folgendem link finden:
www.ausbildungspakt-berufsorientierung.de

 

 

Praxiskonzept des Fachbereiches Wirtschaft der OS Lamstedt (Schule am Hohen Rade) ab Schuljahr 2012/13


Hauptschule Klassen 7-9

Kl. H7
- Durchführung von Betriebserkundungen mit verschiedenen Schwerpunkten.
- alle SchülerInnen durchlaufen ein reales Bewerbungstraining sowie ein praxisorientiertes Benimmtraining.
- Besuch von Ausbildungsmessen (Bsp. "Flagge zeigen") und/oder Teilnahme an anderen außerschulischen Angeboten (Bsp. "Tag der Logistik")

Kl. H8
1.HJ - Projektwoche mit den Schwerpunkten Ernährung und Bewegung. Die SchülerInnen sollen gesunde Ernährung und alternative Sportarten kennenlernen.
- Besuch des Berufsinformationszentrums der Arbeitsagentur.

2.HJ - Kompetenzfeststellungsverfahren. Vor dem ersten Betriebspraktikum durchlaufen es alle Achtklässler (HS und RS), um ihre besonderen Stärken zur Wahl der Praktikumsbetriebe zu nutzen.
- Ende des 2.HJ findet das Betriebspraktikum I statt.

Kl. H9

1.HJ - Das Betriebspraktikum II folgt zu Beginn des 2.HJ. Schwerpunkt ist das Kennenlernen von Ausweich- oder Nischenberufen.
- Die intensive individuelle Berufberatung für jeden Neuntklässler setzt ein.

2.HJ - Besuch der BBS Cadenberge an einem Schulvormittag pro Woche, um einen Praxisblock durchzuführen.



Mit diesem Schuljahr beginnend findet nicht nur eine Zusammenarbeit mit der BBS Cadenberge, sondern auch mit dem örtlichen Gewerbeverein statt. Dienstags bietet eine Lehrkraft für Fachpraxis (Hauswirtschaft) eine 4-stündige AG für freiwillige H8- und H9-SchülerInnen an.Bei regelmäßiger Teilnahme bekommen diese am Ende des Schuljahres ein Zertifikat, das ihnen einen Vorteil bei der Lehrstellensuche verschafft; die örtlichen Betriebe bevorzugen diese Schüler bei der Stellenvergabe.



Realschule

Der AW- Unterricht beginnt mit der 8. Klasse. Entsprechend den Schülern in der HS werden die Fähigkeiten und Neigungen des Einzelnen in einem Kompetenzfeststellungsverfahren (hier:Berufswahltest der Arbeitsagentur) festgestellt, um gesichertere Entscheidungen bei der Praktikumswahl treffen zu können.

Im 9. Schuljahr werden zwei je 14-tägige Praktika durchgeführt, deren Ergebnisse den Schülern der 8. Klassen präsentiert werden. Diese sollen durch die Erfahrungswerte der Neuntklässler weitere Entscheidungshilfen für ihre zukünftigen Praktika an die Hand bekommen.
Ebenfalls in Klasse 9 wird u.U. ein Seminar zum Thema "Berufs- und Lebensorientierung"besucht werden können - in den letzten Jahrenhat sich diese von der Gewerkschaft VERDI angebotene Veranstaltung als sehr effizient und hilfreich für unsere Schüler erwiesen.
Mit Beginn der 9. Klasse wählen die SchülerInnen 4-stündige Profile - aktuell: Technik/EDV, Französisch, Gesundheit und Soziales. Im letzteren findet eine Kooperation mit dem DRK Otterndorf statt.

Neben den Standartveranstaltungen (Betriebserkundungen usw. - siehe HS) wird für ausgewählte RealschülerInnen regelmäßig ein Accessment-Seminar angeboten.



Allen SchülerInnen wird vor Ort eine ausführliche Berufsberatung angeboten. Dazu gehören die Wahl und Vermittlung von Praktikums- und Ausbildungsstellen, die zielgerichtete Nutzung der zur Verfügung stehenden Medien sowie ein "Bewerbungsservice" (Durchsehen von Bewerbungsmappen, Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche, Einstellungstesttraining).
Ein weiterer Schwerpunkt ist die Laufbahnberatung - z.T. auch mit den Erziehungsberechtigten -, um schulische oder berufliche Wege aufzuzeigen.

B. von Kampen

Liebe Eltern,

Ich möchte mich Ihnen als die neue Berufsberaterin der Oberschule Am Hohen Rade in Lamstedt vorstellen. Mein Name ist Stefanie Willud, ich bin seit 20 Jahren bei der Agentur für Arbeit Stade tätig. Bereits im 6. Jahr bin ich in der Beratung und Vermittlung Jugendlicher mit viel Freude beschäftigt. Über die Betreuung der Schule Lamstedt freue ich mich besonders. Ich kenne die lokalen und regionalen Gegebenheiten, da ich in der Region – in Lamstedt - lebe.

Ich möchte die Jugendlichen bei der Berufswahl, Berufs- und Schulwegplanung, sowie bei der Ausbildungsplatzsuche unterstützen. Ich bin regelmäßig für die Schüler in Sprechzeiten an der Schule.

Damit auch Sie mich kennenlernen können, werde ich am Elternsprechtag teilnehmen. Es würde mich freuen, Ihnen das Angebot der Berufsberatung vorzustellen und über meine und Ihre Möglichkeiten, der Unterstützung bei der Berufswahl Ihres Kindes zu sprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Willud
Berufsberaterin

Bundesagentur für Arbeit
Agentur für Arbeit Stade
Geschäftsstelle Wesermüde
Grimsbystr. 1
27570 Bremerhaven