Sie sind hier :
  1. Sport

Wir sind eine sportbegeisterte Schule!

Jedes Jahr veranstalten wir drei große Sportfeste - ein Hallenturnier im Januar, ein Feldturnier vor den Sommerferien und natürlich die Bundesjugendspiele. Außerdem nehmen wir am Schulwettbewerb des Deutschen Sportabzeichens teil, wobei unsere Schüler regelmäßig zwischen 100 und 150 Abzeichen schaffen.

Neben den schuleigenen Turnieren wird leistungsstarken Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, an Vergleichswettkämpfen teilzunehmen. Unsere Schule nimmt regelmäßig am Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ teil. In den letzten Jahren wurde in den Disziplinen Fußball, Basketball und Tischtennis gemeldet. Im Fußball haben wir auf unserer tollen Sportanlage selber ein Jungen- und ein Mädchenturnier ausgerichtet Auf Landkreisebene beteiligen wir uns seit Jahren an der Kreisschulmeisterschaft in der Leichtathletik und an „go sports triathlon“ in der Wingst. Hier konnten wir in den letzten Jahren einige gute Platzierungen erreichen. Sogar ein Doppelsieg gelang uns im letzten Schuljahr beim Volleyballturnier für 9. Realschulklassen an der BBS Cadenberge.

Überregional machen wir traditionell bei einem großen Faustballturnier in Wangersen mit. Auch hier waren wir teilweise sehr erfolgreich.

Als Partnerschule des SV Werder Bremen werden wir regelmäßig zum sogenannten Werder-Cup eingeladen und haben auch mit Mädchen- und Jungenmannschaften teilgenommen. Im vorletzten Jahr waren wir selbst Ausrichter eines Vorrundenturniers.

Am Nachmittag bieten wir unseren Schülerinnen und Schülern einige AGs an, zur Zeit zwei Mal Fußball, Basketball (und andere Spiele), Tanzen und Skilaufen. Bei diesen AGs steht nicht der Wettkampfgedanke im Vordergrund, sondern die Freude an der Bewegung und der Spaß beim gemeinsamen Sporttreiben. Unsere Kanu-AG schließlich findet in Blockform statt und macht jährlich mehrere Ausflugstouren auf Gewässern in der Region, vorzugsweise auf der Oste.

Die Schüler, Lehrer und unsere Kooperationspartner aus den Vereinen hätten bestimmt Lust auf noch mehr Sport, aber schließlich muss auch noch Unterricht gemacht werden…

Eckhard Behnemann, Fachkonferenzleiter

 

 

Neuer Rekord - Die Oberschule Lamstedt verleiht 161 Sportabzeichen

Die Börde Lamstedt ist eine sportbegeisterte Region. Diese Tatsache spiegelt sich auch im Schulprogramm der Oberschule am Hohen Rade wider. Neben dem normalen Sportunterricht werden mehrere Sport-AGs am Nachmittag angeboten, außerdem finden regelmäßig Sportfeste und Turniere statt, die von den Schülern mit großer Begeisterung wahrgenommen werden.

Die überdurchschnittliche Fitness unserer Schülerinnen und Schüler konnte jetzt durch „nackte Zahlen“ belegt werden: 161 erfolgreich abgelegte Sportabzeichenprüfungen sind neuer Rekord für unsere Schule trotz zurückgehender Schülerzahlen! Mit diesem Ergebnis haben wir gute Chancen, vom Kreissportbund erneut als erfolgreichste Sekundarschule des Landkreises geehrt zu werden.

Insgesamt konnte Sportfachleiter Eckhard Behnemann 27-mal das goldene Sportabzeichen überreichen, 65-mal das silberne und 69mal das bronzene. Die erfolgreichsten Athleten waren Sophie Gerken und Hanna Scheffler, die ihr Sportabzeichen bereits zum sensationellen elften Mal in Folge geschafft haben. Für die zehnte Wiederholung wurden Johanna Fastert, Mika Jungclaus, Alexander Pülsch und Julian Springer geehrt.

Rektorin Wiebke Hansen lobte den Ehrgeiz und die Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler, die gezeigt haben, dass sie im Sportunterricht gefordert werden wollen. Auch den Sportlehrern zollte sie Lob für ihr großes Engagement, ohne das dieses Ergebnis nicht möglich gewesen wäre.

 

Unsere erfolgreichen Schüler nach der Verleihung der Sportabzeichen  

Unsere erfolgreichen Schüler nach der Verleihung der Sportabzeichen
 
 

Bundesjugendspiele 2015

Am 30. Juni fanden unsere Bundesjugendspiele 2015 statt. Bei optimalen Wetterbedingungen purzelten jede Menge Bestleistungen und es wurden 5 neue Schulrekorde aufgestellt!
Insgesamt absolvierten 268 Schülerinnen und Schüler einen Vierkampf aus Sprint, Weitsprung, Wurf bzw. Kugelstoß und 800m-Lauf, wobei 99 Schülerinnen und Schüler eine Siegerurkunde erreichten und 37 Mal eine Ehrenurkunde verliehen werden konnte. Dieses Ergebnis widerspricht dem „Deutschland-Trend“, dass sich Jugendlichen zu wenig bewegen und ihre körperliche Leistungsfähigkeit immer mehr abnimmt. Unsere Schüler sind fit und leistungsbereit!

Die Sportlehrer und freiwillige Helfer der 10. Klassen betreuten die Wettkampfstätten und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Ein Verpflegungsstand wurde von der R10b betrieben und sorgte mit Brötchen, Frikadellen, Brezeln und vor allem kalten Getränken dafür, dass die Wettkämpfer ihren „Akku“ immer wieder aufladen konnten.

Bei den Mädchen schaffte Lotta van Looy (R8b) mit 1354 Punkten die beste Leistung und verbes-serte den Schulrekord um fast 100 Punkte. Bedenkt man, dass Lotta noch zwei Jahre auf unsere Schule gehen wird, hat sie beste Chancen, einen „Rekord für die Ewigkeit“ aufzustellen. Bei den Jungen dominierte Hendrik Baack (R10a) mit neuem Schulrekord von 1595 Punkten. Ihm am nächsten kam Joey Wohlers, der als Siebtklässler tolle 1506 Punkte erreichte und damit noch drei Jahre Zeit und bestimmt auch den Ehrgeiz hat, neuer Rekordhalter zu werden!

Abschluss und Höhepunkt einer gelungenen Veranstaltung waren die Staffelläufe über 8x50m und die Endläufe im Sprint, die bei den Jüngeren (Klasse 5 - 7) über 50 m und bei den Älteren (Klasse 8 – 10) über 100 m ausgetragen wurden. Über 50 m der Mädchen wurde Celine Riggers (O5a) Schulmeisterin in 7,5 s, während bei den Jungen Joey Wohlers (O7c) mit neuem Schulrekord von 6,6 s siegreich war. Über die „Königsstrecke“ 100m gab es bei den Mädchen ein ganz enges Duell. Im Vorlauf hatte Lotta van Looy (R8b) den Schulrekord von Jette Mahler (R9c) auf 14,0 Sekunden verbessert. Im Endlauf wollte sich Jette der jüngeren Konkurrentin aber nicht ergeben und hatte nach einem begeisternden Rennen im Ziel knapp die Nase vorn. Überlegener Sprintsieger bei den Jungen wurde Kevin Dierks in 12,4 Sekunden. Leider konnte der Vorlaufschnellste (11,5 s), Hendrik Baack, wegen einer Verletzung im Endlauf nicht mehr antreten.

Bei den Staffeln gab es zwei Sieger: Die R8a und die R9c kamen mit 63,1 Sekunden auf die gleiche Zeit. Sie verfehlten damit den Schulrekord aus dem Jahre 2013 um 0,3 Sekunden.

  

Stabübergabe bei der spannenden 8 x 50m Staffel…

Stabübergabe bei der spannenden 8 x 50m Staffel…

…unter der Anfeuerung von Schülern und Lehrern

…unter der Anfeuerung von Schülern und Lehrern

 

Lamstedter und Otterndorfer Schüler gemeinsam in den Allgäuer Alpen

Fast schon Tradition hat die gemeinsame Skifahrt der Oberschule am Hohen Rade Lamstedt und der Johann-Heinrich-Voß Realschule Otterndorf in die Allgäuer Alpen. Jeweils 16 Schülerinnen und Schüler der Ski-AGs beider Schulen (Klasse 8 und 9) starteten Ende Februar in das alpine Abenteuer. Schon auf der Hinfahrt im ICE wurden erste Kontakte zwischen den SchülerInnen geknüpft, die sich die Skihütte in Immenstadt am Alpsee teilen wollten. Die Kommunikation beider Gruppen klappte von Anfang an reibungslos und bald entstanden viele neue Freundschaften.

Zum guten Gelingen der Fahrt trugen auch die hervorragenden Pistenbedingungen bei - Tempe-raturen um den Gefrierpunkt und jede Menge Schnee! Das größte Erlebnis war sicher die Abfahrt vom Gipfel des 2224m hohen Nebelhorns in Oberstdorf bei „Kaiserwetter“. Während in der Ferne die Zugspitze deutlich zu erkennen war, wedelten sogar die Anfänger mit erstaunlicher Technik die steilen Pisten hinab. Das beste Indiz für den Spaß und die Begeisterung der Jugendlichen am Skifahren war die unglaubliche „Pisten-Quote“ von 100%, d.h., dass alle 36 Teilnehmer jeden Tag Ski gelaufen sind, der grassierenden Grippewelle zum Trotz!

Mit dem Skibus des Schullandheims ging es täglich zu anderen Zielen. Neben dem Oberstdorfer Nebelhorn lernten die Schüler die Skigebiete in Thalkirchdorf/Oberstaufen, im österreichischen Jungholz (Tirol) und in Deutschlands höchstem Dorf, in Oberjoch kennen. Für den letzten Skitag wünschten sich alle noch einmal Jungholz, mit seinen top präparierten Pisten in allen Schwierig-keitsgraden.

Die Skilehrer des Schullandheims leisteten genauso wie ihre Otterndorfer und Lamstedter Kolle-gen Andrea Buchbinder; Wibke Plöscher, Rainer Uhtes und Eckhard Behnemann gute Arbeit. Es konnten leistungsgleiche Gruppen gebildet werden, so dass jeder Schüler eine individuelle För-derung erhielt. Am Ende hatten nicht nur alle viel Spaß gehabt und es hatte sich niemand verletzt, sondern jeder Schüler hatte sein persönliches Erfolgserlebnis. Beim gemeinsamen Abschied waren sich alle einig, dass dies nicht ihre letzte Skifahrt gewesen sein soll. Auch beide Schulen werden diese erfolgreiche Kooperation fortsetzen und haben die Skihütte bereits für das nächste Jahr fest gebucht.

Die Skiläufer aus Otterndorf und Lamstedt am ersten Tag vor dem
Anfängerhang in Thalkirchdorf.

Die Skiläufer aus Otterndorf und Lamstedt am ersten Tag vor dem Anfängerhang in Thalkirchdorf.

"Kaiserwetter" am Oberstdorfer Nebelhorn auf 2200m über NN.

"Kaiserwetter" am Oberstdorfer Nebelhorn auf 2200m über NN.

 

 

SV-Völkerballturnier am 28.01.2015

„Sport für alle!“ lautet das Motto für unser SV-Hallenturnier direkt vor den Halbjahreszeugnissen. Eine Umfrage der Schülervertretung hatte eine knappe Mehrheit für Völkerball ergeben – im nächsten Jahr wird dann ein Brennballturnier gespielt.

Jede Klasse bildete eine Mannschaft aus 15 Jungs und Mädchen, die restlichen Schüler und der Klassenlehrer feuerten ihr Klassenteam lautstark an. Auf drei Spielfeldern in den beiden Turnhallen wurden die jeweiligen Jahrgangssieger ermittelt. In der Finalrunde ging es dann richtig hoch her! Bei den Endspielen um die Schulmeisterschaft wurde toller Sport mit großem Einsatz und vielen Emotionen geboten. In den hart umkämpften Spielen gab es nur knappe Ergebnisse und die Sieger brauchten auch das nötige Glück. Natürlich wurde dabei auch mal über die Schiedsrichter gemeckert, egal ob diese von den höheren Klassen gestellt wurden oder ob es die Sportlehrer waren. Insgesamt war es jedoch ein sehr faires Turnier in einer entspannten und freundschaftlichen Atmosphäre. Hierzu trug auch die fast perfekte Organisation durch die Schülervertretung bei, die auch mit viel Liebe einen Verpflegungsstand betrieb, an dem bei geschmierten Brötchen, Würstchen und Getränken so manche Fachsimpelei stattfand und Woge geglättet werden konnte.

Stufensieger der 5. und 6. Klassen wurde die O6b durch ein 9:8 gegen die O5a und bei den 7. und 8. Klassen setzte sich die H8 mit 8:6 gegen die R8b durch. In der Oberstufe blieben die favorisierten Zehntklässler schon im Halbfinale auf der Strecke und im Finale siegte etwas überraschend die R9b gegen die R9c mit 10:8.

 

Sieger der Unterstufe = O6b „Schon vor dem Endspiel in
Siegerlaune!“ 

Sieger der Unterstufe = O6b „Schon vor dem Endspiel in Siegerlaune!“

 

Die Nummer 1 der Mittelstufe = H8 „Steigerung in jedem Spiel!“ 

Die Nummer 1 der Mittelstufe = H8 „Steigerung in jedem Spiel!“
 

Meister der Oberstufe = R9b „Mit Mannschaftsgeist die Favoriten
weggeräumt!“ 

Meister der Oberstufe = R9b „Mit Mannschaftsgeist die Favoriten weggeräumt!“
 

Ehrung im Sportabzeichen-Schulwettbewerb

Acht Schulen des Landkreises Cuxhaven wurden vom Kreissportbund für ihre erfolgreiche Teilnahme am Sportabzeichen Schulwettbewerb geehrt. Neben sieben Grundschulen waren wir als einzige Schule aus dem Sekundarbereich vertreten. Die Wingster Grundschule schoss landesweit den Vogel ab, alle Schüler der dritten und vierten Klasse schafften ihr Sportabzeichen! Aber auch die Schule am Hohen Rade wurde vom KSB-Vorsitzenden Edmund Stolze besonders lobend erwähnt, schaffte sie doch mit 156 Sportabzeichen das beste Kreisergebnis. Außerdem gaben wir Lamstedter den Anstoß für diese erstmalig stattgefundene Ehrung und das Präsent von 50 Euro pro Schule. Erst durch uns erfuhr der Kreissportbund vom Ausfall des Hauptsponsors und übernahm an dessen Stelle die finanzielle Unterstützung der Schulen.

Leonie thom Suden, Mika Jungclaus und Eckhard Behnemann nach der
Scheckübergabe.

Leonie thom Suden, Mika Jungclaus und Eckhard Behnemann nach der Scheckübergabe.

156 Sportabzeichen in der Oberschule Lamstedt verliehen

„Heute geborene Kinder in Industriestaaten haben eine etwa fünf Jahre kürzere Lebenserwartung als ihre Eltern! Grund dafür ist trotz aller medizinischer Fortschritte die Bewegungsarmut mit u.a. der Folge einer höheren Krankheitsrate und einem zu hohen Fettgehalt am Körpergewicht.“ Dies ist die erschreckende Aussage einer Studie der angesehenen medizinischen Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“.

Die Börde Lamstedt gilt als sportbegeisterte Region und ihre Schulen versuchen diesem Trend entgegen zu arbeiten. Eindrucksvoll konnte dies die „Oberschule am Hohen Rade“ durch 156 verliehene Sportabzeichen bestätigen. 56 mal Bronze, 67 mal Silber und 33 mal Gold lautete die Rekord-Bilanz des Schuljahres 2013/2014. Eine besondere Auszeichnung gab es für Sophie Gerken, Hanna Scheffler und Bennet Brünjes, die alle ihr zehntes Sportabzeichen geschafft haben. Sportabzeichenreferent Horst Knoll aus der Wingst hatte für sie ein Extra-Präsent bereit.

Rektorin Link-Fitschen lobte den Ehrgeiz und die Leistungsbereitschaft der Schülerinnen und Schüler, die gezeigt haben, dass sie im Sportunterricht gefordert werden wollen. Auch den Sportlehrern zollte sie Lob für ihr großes Engagement, ohne dass dieses Ergebnis nicht möglich gewesen wäre.

Einen Wermutstropfen für die Motivation von Schülern und Sportlehrern gab es leider auch – der Landessportbund stellte mit diesem Schuljahr die Förderung von 0,50 € pro Sportabzeichen ein – Geld, dass man zur Ersatzbeschaffung von Bällen usw. gerne genutzt hatte. Für die Lamstedter Oberschule war dies aber kein Problem, weil der Schul-Förderverein sofort in die Bresche gesprungen ist. Marion Starzonek (Vorsitzende des Fördervereins): „Wir unterstützen jede Form von sportlicher Bewegung und deshalb übernehmen wir die ausgefallene Zahlung des LSB.“

Die erfolgreichen Schüler nach der Verleihung der Sportabzeichen

Die erfolgreichen Schüler nach der Verleihung der Sportabzeichen

Frau Starzonek überreicht Rektorin Link-Fitschen den symbolischen
Scheck des Schulfördervereins

Frau Starzonek überreicht Rektorin Link-Fitschen den symbolischen Scheck des Schulfördervereins

SV-Fußballturnier am 29.07.2014

Traditionell richtet die Schülervertretung am vorletzten Schultag ein Sportturnier aus. Mit großer Mehrheit entschieden sich die Schüler für ein Fußballturnier, dass wegen der Baumaßnahmen auf „Hertas Höhe“ in der Halle ausgetragen werden musste.

Jede Klasse bildete ein Team aus Jungs und Mädchen und ermittelte in beiden Turnhallen die jeweiligen Jahrgangssieger. In der Finalrunde wurden dann die Endspielteilnehmer um den Titel des Schulmeisters ermittelt. Dabei gab es viele überraschende Ergebnisse und am Ende zwei Endspiele, die niemand so erwarten konnte und die einen sensationellen Ausgang nahmen!!

Für das kleine Finale um den 3. Platz hatten sich die R9b und die O5b qualifiziert. Trotz des Altersunterschieds von vier Jahren und einem gefühlten Größenunterschied von einem halben Meter, zogen die Fünftklässler ein Kombinationsspiel auf, das die Großen total überraschte und riesige Lücken in ihre Abwehr riss. Zwei Minuten vor Schluss stand es völlig verdient 3:0 für die O5b und auf Grund des Chancenverhältnisses hätte das Ergebnis noch höher ausfallen können. In der Schlussphase setzten die „Alten“ dann ihre körperlichen Vorteile massiv, aber fair ein und schafften noch das 3:3, wobei ihnen das verletzungsbedingte Ausscheiden des großartigen Torhüters der O5b, Dennis Halfen, in die Karten spielte. Auf ein 7m-Schießen wurde verzichtet und beide Klassen auf den dritten Platz gesetzt.

Im Endspiel trafen die bis dato einzig ungeschlagenen Mannschaften der R9a und der R7b aufeinander. Und wieder siegte Spielkunst über körperliche Vorteile. Die R7b entzauberte den Favoriten und siegte ungefährdet mit 4:1. Der Jubel beim Schlusspfiff kannte keine Grenzen und die 9b zeigte sich als fairer Verlierer und gratulierte dem neuen Schulmeister.

Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung am vorletzten Schultag! Trotz großer Emotionen bei Spielern und Zuschauern liefen die Spiele durchweg fair ab. Zu verdanken war dies auch den souveränen Schiedsrichtern die von ehemaligen Schülern, den älteren Klassen und den Sportlehrern gestellt wurden.

Jubel ohne Grenzen - Der neue Fußball-Schulmeister heißt R7b!!

Jubel ohne Grenzen - Der neue Fußball-Schulmeister heißt R7b!!

Als Favorit auf Platz zwei gelandet - R9a

Als Favorit auf Platz zwei gelandet - R9a

Sensationeller dritter Platz durch die O5b!!!!

Sensationeller dritter Platz durch die O5b!!!!

...nicht ganz zufrieden mit Platz drei - R9b

...nicht ganz zufrieden mit Platz drei - R9b

"David gegen Goliath" - die O5b erzielt im kleinen Finale gegen die
R9b ein unglaubliches 3:3

"David gegen Goliath" - die O5b erzielt im kleinen Finale gegen die R9b ein unglaubliches 3:3

Bundesjugendspiele 2014

Der Pakt mit dem Wettergott bescherte unserer Schule schon im dritten Jahr hintereinander idea-les Wetter für unsere Bundesjugendspiele. Während es für die 800m-Läufe fast schon zu heiß war, profitierten vor allem die Sprinter, Springer und Werfer von den optimalen Bedingungen und es kam zu vielen Bestleistungen.

Die Sportlehrer und freiwillige Helfer der 10. Klassen betreuten die Wettkampfstätten und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Ein Verpflegungsstand wurde von den 9. Klassen betrieben und sorgte mit Brötchen, Würstchen, Brezeln und vor allem kalten Getränken dafür, dass die Wettkämpfer ihren „Akku“ immer wieder aufladen konnten. Insgesamt absolvierten ca. 260 Schülerinnen und Schüler einen Vierkampf aus Sprint, Weitsprung, Wurf bzw. Kugelstoß und 800m-Lauf. Durch eine computergestützte Auswertung konnten die Urkunden noch am selben Tag ausgedruckt und am nächsten Tag verteilt werden.

Insgesamt erhielten 104 Schülerinnen und Schüler eine Siegerurkunde und 37 Mal konnte eine Ehrenurkunde verliehen werden. Dieses Ergebnis ist besser als in den letzten Jahren, vor allem konnten deutlich mehr Ehrenurkunden verliehen werden.
Bei den Mädchen schaffte Lotta van Looy (R7b) mit 1253 Punkten die beste Leistung und verfehlte den Schulrekord nur hauchdünn um 14 Punkte. Bedenkt man, dass Lotta noch drei Jahre auf unsere Schule gehen wird, hat sie beste Chancen auf einen neuen Rekord, vielleicht schon im nächsten Jahr?! Bei den Jungen dominierte Hendrik Baack (R9a) mit neuem Schulrekord von 1506 Punkten. Ihm am nächsten kam Ilja Tschistjakov (R7a), der 1415 Punkte erreichte. Und auch Ilja hat noch drei Jahre Zeit und den Ehrgeiz, neuer Rekordhalter zu werden!

Überhaupt muss man feststellen, dass wir in den 7. Klassen viele große Talente haben. So ver-wundert es auch nicht, dass sich die R7a in der Pendelstaffel über 8 x 50m gegen die höheren Klassen durchsetzen konnte. Alle Schüler säumten die Laufbahn auf „Hertas Höhe“ und sorgten für einen „Höllenlärm“ beim Anfeuern ihrer jeweiligen Klassenstaffel. Am Ende gab es einen Einlauf, der nicht knapper sein konnte: Die R7a siegte mit einer Hundertstelsekunde vor der R9b und einer weiteren Hundertstel vor der O6c!!

Abschluss und Höhepunkt einer gelungenen Veranstaltung waren die Endläufe im Sprint, die bei den Jüngeren (Klasse 5 - 7) über 50 m und bei den Älteren (Klasse 8 – 10) über 100 m ausgetra-gen wurden. Über 50 m der Mädchen wurde Lotta van Looy (R7b) Schulmeisterin in 7,8 s, wäh-rend es bei den Jungen trotz Zielfoto ein „totes Rennen“ gab: Joey Wohlers (O6c) und Ilja Tschist-jakov (R7a) wurden zu gemeinsamen Schulmeistern in 6,8 s gekürt. Über die „Königsstrecke“ 100m gab es Favoritensiege: Bei den Mädchen setzte sich Jette Mahler (R8c) in 14,6 s durch, die im Vorjahr noch den Titel über 50m gewonnen hatte. Bei den Jungen verteidigte Hendrik Baack seinen Vorjahrestitel als schnellster Sprinter der Oberschule Lamstedt erfolgreich und siegte mit großem Vorsprung in 12,1 s. Bereits im Vorlauf hatte Hendrik mit sensationellen 11,9 Sekunden einen neuen Schulrekord aufgestellt – ein Rekord für die Ewigkeit ????

Unsere besten Athleten 2014 !!Ilja Tschistjakov, Jette Mahler, Hendrik Baack, Lotta van Looy,
Joey Wohlers (v.l.)

Unsere besten Athleten 2014 !!
Ilja Tschistjakov, Jette Mahler, Hendrik Baack, Lotta van Looy, Joey Wohlers (v.l.)

Doppelsieg beim Fußballturnier in Bad Bederkesa!!

Die Oberschule „An der Mühle“ in Bad Bederkesa hatte zu einem Hallenfußballturnier für Siebt- und Achtklässler am Tag vor den Osterferien eingeladen. Der Einladung waren die Schulen aus Bederkesa, Beverstedt, Hagen, Cadenberge und Lamstedt mit ihren Jungen- und Mädchenmannschaften gefolgt. Es war ein sehr faires Turnier auf technisch hohem Niveau in absolut freundschaftlicher Atmosphäre! Dies muss man gerade deshalb hervorheben, weil alle Mannschaften fast gleichwertig waren und jedes Spiel umkämpft war.

Es wurde im Modus „Jeder gegen Jeden“ gespielt und erst in den letzten beiden Turnierspielen fiel die Endscheidung – beide Male zugunsten unserer Schule!. Als der Turnierleiter bei der Siegerehrung die Urkunden und Zinnteller an unsere beiden Mannschaften überreichte, sprach er von Lamstedt als „Fußball- und Sporthochburg“! Entsprechend stolz waren die Spielerinnen und Spieler sowie ihre Sportlehrer Anka Hinrichsen und Eckhard Behnemann.

Unsere siegreiche Mädchenmannschaft mit Coach Ann-Kathrin
Hinrichsen

Unsere siegreiche Mädchenmannschaft mit Coach Ann-Kathrin Hinrichsen

Unser erfolgreiches Jungsteam mit Schiedsrichter Alexander Knülle
und Coach Eckhard Behnemann.

Unser erfolgreiches Jungsteam mit Schiedsrichter Alexander Knülle und Coach Eckhard Behnemann.

Schwimmfest am 21.03.2014

Der Schwimmunterricht hat an unserer Schule großes Gewicht – in den unteren Klassen macht er die Hälfte des Sportunterrichts aus. Deshalb war es an der Zeit, dem Rechnung zu tragen und ein Schwimmfest auszurichten. Da das Lambada unmöglich die gesamte Schülerschaft aufnehmen konnte, fand in den Klassenstufen 5 bis 8 im Vorwege ein Qualifikationsschwimmen statt, bei dem jede Klasse ihre zwei schnellsten Jungen und Mädchen über 50 m Freistil ermittelte.

Unser Schwimmfest begann mit den Mixed-Staffeln über 4 x 50 m. Bei den 5. Klassen siegte die O5a in 3:54,5 Minuten, bei den 6. Klassen hieß der Sieger O6c in 3:19,3 Min. Im Endlauf um die Schulmeisterschaft hatten die beiden jüngeren Klassen allerdings keine Chance gegen die R7a und die R8a, die sich einen begeisternden Zweikampf lieferten und am Ende vom Kampfgericht in der identischen Zeit von 2:55,2 Minuten auf den gemeinsamen ersten Platz gesetzt wurden.

Auch die Wettkämpfe im Einzel boten guten Sport und sorgten für viel Spannung. Die lautstarke Anfeuerung vom Beckenrand und der Empore trieb die Schwimmer zu vielen persönlichen Bestleistungen. Bei den Mädchen der 5. Klassen siegte Melena Grell (O5a) in 50,8 Sekunden. Schnellste Sechstklässlerin wurde Rebecca Fastert (O6c) in 48,6 s und in den 8. Klassen siegte ihre Schwester Johanna Fastert in 47,8 s. Im Endlauf nicht zu schlagen und damit überlegene Schulmeisterin in 40,6 Sekunden wurde Jaqueline Lüneburg aus der R7a.

Im Endlauf der Jungen belegte der schnellste Fünftklässler, Luca Bartolone (O5a), den 4. Platz in 49,8 s. Der Jahrgangsbeste Siebtklässler, Marvin Hinck (R7a), wurde in 42,4 s Dritter. Ein spannendes Finish lieferten sich die beiden überragenden männlichen Schwimmer unserer Schule, wobei sich der beste Sechstklässler, Lias Steffens (O6b), in 33,3 s nur hauchdünn dem zwei Jahre älteren Tim Hottenbacher (R8a) in 32,1 s geschlagen geben musste.

Das Foto zeigt die Jahrgangssieger unseres Schwimmfestes nach der
Siegerehrung mit ihren Urkunden. Im Vordergrund die beiden
Schulmeister Jaqueline Lüneburg und Tim Hottenbacher.

Das Foto zeigt die Jahrgangssieger unseres Schwimmfestes nach der Siegerehrung mit ihren Urkunden. Im Vordergrund die beiden Schulmeister Jaqueline Lüneburg und Tim Hottenbacher.



Ski-Lehrgang in den Allgäuer Alpen

Im Rahmen des Ganztags bietet die Schule am Hohen Rade eine Ski-AG an. Nach einem halben Jahr intensiver Skigymnastik, Kraft- und Konditionstraining, aber auch lustbetonten Ballspielen machte sich Mitte Februar eine Gruppe mit 16 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8 und 9 und den beiden Lehrkräften Wibke Plöscher und Eckhard Behnemann per ICE auf den Weg nach Immenstadt in die Allgäuer Alpen. Begleitet wurden sie von einer gleichgroßen Gruppe der Otterndorfer Johann-Heinrich-Voß-Realschule, mit der man sich die Skihütte teilen wollte. Die Kommunikation beider Gruppen klappte von Anfang an reibungslos und bald entstanden viele neue Freundschaften. Zum guten Gelingen der Fahrt trugen auch die äußeren Bedingungen bei, obwohl bei der Anreise die Blicke aus dem Zugfenster immer skeptischer wurden: „Alles grün, obwohl wir schon in Oberbayern sind. Wo sollen wir hier Skifahren ohne Schnee?“ Aber die Sor-ge war umsonst! Dank kalter Nächte und dem Einsatz unzähliger Schneekanonen fanden wir hervorragende Pistenverhältnisse vor, zumindest bis zum frühen Nachmittag, dann wurde es in den Tälern etwas sulzig. Aber auch das war kein Problem, denn unsere Skifahrer lernten so schnell die Grundlagen des alpinen Abfahrtslaufs, dass wir schon am zweiten Tag geübte Ski- und Liftfahrer waren und uns in den höheren Regionen bewegen konnten.
An allen Skitagen strahlte die Sonne von einem wolkenlosen, blauen Himmel, deswegen war die Sonnencreme auch viel wichtiger als die lange Skiunterhose! „Richtigen“ Alpenwinter mit viel Neuschnee, eisigem Ostwind und Temperaturen unter -10° Celsius haben wir also nicht kennen-gelernt, wirklich traurig war darüber aber niemand….

Jeden Tag ging es mit dem Bus des Schullandheims in verschiedene Skigebiete, unter anderem auch über die österreichische Grenze nach Jungholz in Tirol und in Deutschlands höchstgelege-nes Dorf nach Oberjoch. So erlernten wir „Nordlichter“ nicht nur die Grundlagen des Skilaufens, sondern bekamen eine Rundreise durch die Allgäuer Alpen gratis dazu. Die Skilehrer des Schul-landheims leisteten genauso wie ihre Otterndorfer und Lamstedter Kollegen gute Arbeit. Es konnten kleine, leistungsgleiche Gruppen gebildet werden, so dass jeder Schüler eine individuelle Förderung erhielt. Am Ende hatten nicht nur alle viel Spaß gehabt und es hatte sich niemand „die Knochen gebrochen“, sondern jeder Schüler hatte sein persönliches Erfolgserlebnis. Während die Fortgeschrittenen locker die schwarzen Pisten herunterfuhren, bewältigten alle Anfänger die blauen und roten Pisten ohne Probleme und technisch sauber. Als besondere Belohnung für die großen Lernfortschritte und das disziplinierte Verhalten der Gruppe, entschieden sich die Skilehrer für ein besonderes Bonbon: Am letzten Tag ging es ins hochalpine Gebiet zum Oberstdorfer Fellhorn. Allein das Alpenpanorama und der Blick von der über 2000m hohen Kanzelwand bis zum Bodensee war die Reise wert!! In der „Ski-Arena Fellhorn“ war für jeden etwas dabei. Neben einfachen Abfahrten für die Anfänger konnten sich die Fortgeschrittenen auch auf Buckelpisten und in den Steilkurven einer Halfpipe erproben bzw. auf der Rückseite der Kanzelwand bis ins österreichische Kleinwalsertal abfahren.

Das Foto zeigt die Skiläufer aus Lamstedt und Otterndorf im
Skigebiet Jungholz in Tirol. Angesichts der steilen Berge herrschte
bei den Anfängern zunächst etwas Skepsis…

Das Foto zeigt die Skiläufer aus Lamstedt und Otterndorf im Skigebiet Jungholz in Tirol. Angesichts der steilen Berge herrschte bei den Anfängern zunächst etwas Skepsis…

„Kaiserwetter“ an jedem Tag

„Kaiserwetter“ an jedem Tag

Höhenluft in 2000m und das Alpenpanorama

Höhenluft in 2000m und das Alpenpanorama

Optimismus der Anfänger vor der Steilpiste…

Optimismus der Anfänger vor der Steilpiste…

…und runter kommen sie alle!!

…und runter kommen sie alle!!

Bundesjugendspiele 2013

Und schon wieder hat unsere Schule Glück mit dem Wetter gehabt und in einem verregneten und stürmischen Frühsommer einen der wenigen trockenen Tage für unsere Bundesjugendspiele er-wischt!

Die Sportlehrer und freiwillige Helfer der 10. Klassen betreuten die Wettkampfstätten und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Wettkämpfe. Leider konnten unsere drei 9. Klassen diesmal nicht teilnehmen, weil sie sich im Betriebspraktikum bzw. im Praxistag an der BBS befanden – bei dem extrem kurzen Schuljahr war kein anderer Termin zu finden. Aus diesem Grund haben auch nur ca. 300 Schülerinnen und Schüler mitgemacht und einen Vierkampf im Sprint, Weitsprung, Wurf und 800/1000m-Lauf absolviert. Durch eine computergestützte Auswertung konnten die Ur-kunden noch am selben Tag ausgedruckt und am nächsten Tag verteilt werden.

Insgesamt erhielten 103 Schülerinnen und Schüler eine Siegerurkunde und 23 Mal konnte eine Ehrenurkunde verliehen werden. Dieses Ergebnis ist etwas schlechter als im letzten Jahr, liegt aber am Fehlen unserer starken Neuntklässler. Bei den Mädchen schaffte Mareike Baack (R10a) mit 1267 Punkten die beste Leistung vor Lea Pieper (R8b) mit 1249 Punkten und Jette Mahler (R7c) mit 1169 Punkten. Bei den Jungen dominierte Ralf Podendorf (R10a)) mit 1402 Punkten vor Hendrik Baack (R8a) mit 1349 Punkten und Felix Reinstein (H10a), der 1322 Punkte erreichte. Sowohl bei den Jungen wie auch bei den Mädchen gab es in den jüngeren Jahrgängen viele tolle Leistungen, die für die Zukunft die Hoffnung wecken, dass es zu neuen Schulrekorden kommen kann.

Erstmals wurde bei unseren Bundesjugendspielen eine Pendelstaffel über 8 x 50m ausgetragen. Alle Schüler säumten die Laufbahn auf „Hertas Höhe“ und sorgten für einen „Höllenlärm“ beim Anfeuern ihrer jeweiligen Klassenstaffel. So mancher verlorene Staffelstab sorgte für entsetztes Stöhnen und dafür, dass am Ende nicht unbedingt das Team mit den schnellsten Läufern siegreich war. Fast sensationell setzte sich mit der R7b eine 7. Klasse gegen die älteren Gegner durch und errang die Schulmeisterschaft mit der Bestzeit von 62,8 Sekunden.

Abschluss und Höhepunkt einer gelungenen Veranstaltung waren die Endläufe im Sprint, die bei den Jüngeren (Klasse 5 - 7) über 50 m und bei den Älteren (Klasse 8 – 10) über 100 m ausgetra-gen wurden. Über 50 m konnten die letztjährigen Sieger ihren Titel erfolgreich verteidigen und wurden mit einer Urkunde geehrt. Schulmeisterin bei den Mädchen wurde Jette Mahler (R7c) in 7,6 s vor Fabienne Brennecke (R7a) in 7,7 s und Fenja Wilkens (R7a) in 8,0 s. Bei den Jungen war Julian Springer (R7b) mit neuem Schulrekord von 6,7 s der Schnellste vor Darwin Leiser (H7a) in 7,0 s und Kevin Dierks (R7b) in 7,3 s. Über die „Königsstrecke“ von 100 m lautete der Einlauf bei den Mädchen Mareike Baack (R10a) in 14,3 s vor Laura Müller (R8b) in 14,4 s und Lea Pieper (R8b) in 14,7 s (Lea schaffte im Vorlauf einen neuer Schulrekord mit 14,2 s). Der Schulmeistertitel bei den Jungen wurde doppelt vergeben, denn auch nach Auswertung des Zielfotos (hier wurde ein Handy ‘mal sehr sinnvoll eingesetzt…) war kein Unterschied zwischen Philip Heller (R10a) und Hendrik Baack (R8a) zu erkennen. Beide wurden mit 12,8 s auf den ersten Platz gesetzt. Dritter in einem sehr engen Einlauf wurde Jonas Börger (R 10a) in 13,1 s. Anzumerken ist, dass Hendrik Baack trotz leichter Zerrung im Vorlauf eine neue Schulbestleistung mit 12,6 s erzielte.

Die Sieger unserer diesjährigen Bundesjugendspiele – vom
„Aktionstag“ gezeichnet.

Die Sieger unserer diesjährigen Bundesjugendspiele – vom „Aktionstag“ gezeichnet.

Kraft schöpfen am Verpflegungsstand und dabei Geld sammeln für das
„HELP“-Projekt der R10a.

Kraft schöpfen am Verpflegungsstand und dabei Geld sammeln für das „HELP“-Projekt der R10a.

Ein gut gelauntes Kampfgericht beim 1000m-Lauf.

Ein gut gelauntes Kampfgericht beim 1000m-Lauf.

 

Beachvolleyball-Turnier an der BBS Cadenberge

12 Mannschaften der Hadelner Schulen trafen sich vor den Sommerferien zum Beachvolleyballturnier der BBS Cadenberge. Die Realschulen aus Cadenberge, Hemmoor und Otterndorf hatten mehrere Mannschaften aus ihren 9. Klassen gebildet, hinzu kamen zwei Teams der BBS (11.und 12. Jahrgang) und ein Lamstedter Team aus Achtklässlern. Wir konnten leider nicht auf unseren 9. Jahrgang zurückgreifen, der sich im Praktikum befand. Eine Titelverteidigung nach dem Sieg der R9b im letzten Jahr schien somit unmöglich, zumal auch keine richtige Vorbereitung möglich war, denn beide Klassen hatten in diesem Halbjahr Schwimmen. Allerdings gefiel es unseren Schülern gar nicht, dass sie von einigen Gegnern unterschätzt und als „die Kleinen“ bezeichnet wurden.

Mit großem Kampfgeist und der taktisch richtigen Einstellung von Sportlehrer Eckhard Behnemann machte man einige technische Mängel mehr als wett. In der Vorrunde gab es Siege gegen Otterndorfs 9c mit 25:17 und gegen die 9a aus Cadenberge mit 22:16. Im letzten Gruppenspiel gelang gegen die 9b aus Hemmoor ein Kantersieg mit 41:16. Damit hatten wir uns als beste Mannschaft der Vorrunde für das Viertelfinale qualifiziert und den Respekt der Gegner erworben. Im Viertelfinale hieß der Gegner erneut Cadenberge 9a, die sich als bester Gruppendritter qualifiziert hatten. Wie in der Vorrunde gab es mit 20:10 einen überlegenen Sieg und den Einzug ins Halbfinale. Dort wartete der Favorit des Turniers auf uns, eine kombinierte Truppe der BBS aus den Berufsfachschulen Holz und Hauswirtschaft. Dies war das erste knappe Spiel für unsere junge Truppe, doch nach toller Leistung behielten wir am Ende die Oberhand und zogen nach einem 18:15 Sieg ins Endspiel ein. Hier war die 9b aus Cadenberge unser Gegner, die sich genauso unerwartet im anderen Halbfinale gegen die BBS Fachschulklasse „Sozial- und Familienpflege“ mit 17:15 durchgesetzt hatte.

Das Finale war völlig offen, zwei gleichwertige Teams schenkten sich nichts. Zu Beginn hatte Cadenberge die Nase vorn, weil die Lamstedter erstmals in dem Turnier Nerven zeigten und viele einfache Fehler machten. Im weiteren Verlauf kippte das Spiel zu unseren Gunsten und kurz vor Schluss sahen wir bei einer 18:15 Führung schon wie der sichere Sieger aus. Aber Cadenberge steckte nicht auf und schaffte – begünstigt durch unsere fehlende Cleverness – in letzter Sekunde noch den Ausgleich. Folge: Verlängerung bis eine Mannschaft 2 Punkte Vorsprung hat. Und damit begann eine unglaubliche Nervenschlacht!! Cadenberge war psychologisch im Vorteil, weil sie eigentlich schon verloren hatten und dementsprechend selbstbewusst spielten! Drei Matchbälle gegen uns und jedes Mal konnten wir die Niederlage abwehren. Als wir beim 22:21 endlich das erste Mal in Führung gingen und Matchball für uns hatten, haben wir die Chance genutzt!!

Die Schule am Hohen Rade hat damit ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigt und einen Gutschein für zwei Stunden Bowling im Cadenberger „Mark Five“ gewonnen, worüber sich Spieler und Lehrer sehr gefreut haben!!
Die Mannschaftsaufstellung: Beeke Jungclaus, Lynn Nachtegaal, Rabea Schwarz, Hendrik Baack, Alexander Pülsch, Marten Seba, Luca Stelling, Leon Wenk,

Und natürlich muss noch erwähnt werden, dass auch im Rahmenprogramm beim „Dauer-Hula –Hoop-Wettbewerb“ unsere Mädels die Besten waren!! Beeke Jungclaus wurde Dritte und Lynn Nachtegaal war mit dem absoluten Rekord von 5:27 Minuten nicht zu schlagen. Beide bekamen für ihre tolle Leistung einen Gutschein für drei Besuche im Fitnesscenter überreicht.

Perfekte Technik und voller Einsatz unseres Teams

Perfekte Technik und voller Einsatz unseres Teams

Vor 3 Sekunden gewonnen, gleich liegen sich alle in den
Armen!!!!!!!!!!!!

Vor 3 Sekunden gewonnen, gleich liegen sich alle in den Armen!!!!!!!!!!!!

… und das sind unsere „Hula Hoop Königinnen“nach der Siegerehrung Lynn und Beeke

… und das sind unsere „Hula Hoop Königinnen“

nach der Siegerehrung

Lynn und Beeke

Bundesjugendspiele 2012

Die Schule am Hohen Rade muss einen besonderen Draht zum Wettergott Petrus haben, denn wie ist es sonst zu erklären, dass die Bundesjugendspiele im „Regensommer 2012“ bei strahlendem Sommerwetter stattfinden konnten?!

Während die Lehrer und freiwillige Schüler der 10. Klassen für den reibungslosen Ablauf des Sportfestes verantwortlich waren, waren ca. 400 Schülerinnen und Schüler aufgerufen, einen Vierkampf im Sprint, Weitsprung, Wurf und 800/1000m-Lauf zu bestreiten. Durch eine computergestützte Auswertung konnten die Urkunden noch am selben Tag ausgedruckt und am nächsten Tag verteilt werden.

Insgesamt erhielten 113 Schülerinnen und Schüler eine Siegerurkunde und 38 Mal konnte eine Ehrenurkunde verliehen werden. Bei den Mädchen schaffte Christin thom Suden (R10b) mit 1176 Punkten die beste Leistung vor Celine Blanck (R8a) mit 1170 Punkten und Anna-Marie Hörbe (R8a) mit 1157 Punkten. Henrike Mangels (R8b) und Lea Pieper (R7b) lagen mit 1154 bzw. 1149 Punkten nur ganz knapp dahinter. Dieses tolle Ergebnis der Achtklässlerinnen lässt uns für die nächsten Jahre auf spannende Wettkämpfe und neue Schulrekorde hoffen!!

Bei den Jungen dominierte Kilian Groß (H10) mit 1486 Punkten vor Michel-Andrew Klinder (H9a) mit 1424 Punkten. Grischa Hasselmann (H9a) und Patrick Wallmann (R8a) belegten mit 1396 Punkten gemeinsam den dritten Platz, hauchdünn vor Jörg Rademacher (R10a) mit 1394 und Marek Dzubba (R9b) mit 1393 Punkten. Danach folgt mit überragenden 1378 Punkten auf dem sechsten Platz Hendrik Baack (R7a), der als jüngster Schüler der Spitzengruppe noch drei Jahre Zeit hat, den Schulrekord zu verbessern!!

Abschluss und Höhepunkt einer gelungenen Veranstaltung waren die Endläufe im Sprint, die bei den Jüngsten (Klasse 5 + 6) über 50 m, bei den 7. + 8. Klassen über 75 m und bei den Älteren über 100 m ausgetragen wurden. Schulmeisterin über 50 m und mit einer Urkunde geehrt wurde Jette Mahler (R6c) in 7,4 s vor Lorena Söhl (H5a) in 7,8 s und Sophie Gerken (R6b) in 8,1 s. Bei den Jungen siegte Julian Springer (R6b) in 7,2 s vor Kevin Dierks (R6b) in 7,6 s und Max Dammannn (R6a) in 7,7 s. Über die 75m war bei den Mädchen Henrike Mangels (R8b) in 10,9 s erfolgreich vor Laura Müller (R7b) in 11,0 s und Kim Heinhorst (R8b) in 11,2 s. Bei den Jungen gab es einen überlegenen Erfolg von Hendrik Baack (R7a) in der Superzeit von 9,6 s vor Timo Hübbe (R8b) in 10,8 s und Patrick Wallmann und Pascal Reyelt (beide R8a) in 10,8 s. Über die „Königsstrecke“ von 100 m lautete der Einlauf bei den Mädchen Christin thom Suden (R10b) in 15,3 s vor Nele Wiesen (R9b) in 15,5 s und Jenny Peycke (R9b) in 16,0 s. Schulmeister bei den Jungen wurde Michel Klinder (H9a) in 12,7 s vor Jörg Rademacher (R10b) in 13,2 s und den gemeinsamen Dritten Kilian Groß (H10) und Grischa Hasselmann (H9a), beide in 13,3 s.

 

SV-Fußballturnier 2012

Drei Kleinfeldplätze waren abgekreidet, die Tornetze lagen bereit und die Fußbälle waren aufgepumpt – alles vorbereitet für ein großes Fußballfest der Schule am Hohen Rade!! Aber diesmal spielte das Wetter überhaupt nicht mit – es schüttete wie aus Kübeln! Allerdings war der Sportausschuss der Schülervertretung auf diese Situation vorbereitet und hatte einen Alternativplan für ein Hallenturnier erstellt. So „verzog“ man sich kurzfristig unter das Dach der beiden Turnhallen und ermittelte unter lautstarker Anfeuerung – manchmal fast EM-Atmosphäre – die Klassen- und Stufensieger. Gespielt wurde in geschlechtlich gemischten Mannschaften, die Schiedsrichter wurden von den älteren Klassen und den Sportlehrern gestellt. Erwähnt werden muss, dass bei aller Rivalität und Einsatz die Spiele anständig und fair über die Bühne gingen, auch wenn manches Mal das Blut etwas hoch kochte! Anlaufpunkt zur Beruhigung der Nerven und Stärkung des Körpers war in diesen Fällen der Verpflegungsstand der SV, der von Schülerinnen der Abschlussklassen mit viel Liebe und großem Engagement geführt wurde und beliebter Anlaufpunkt für Schüler und Lehrer war.

Nach insgesamt 34 Spielen und 111 Toren standen folgende Resultate fest:
Klassensieger wurden R5b, R6c, R7a, R8a, H9a und R10a. In den umkämpften Endspielen um die Schulmeisterschaft gab es folgende Ergebnisse: Unterstufenmeister wurde die R6c durch ein 2:0 gegen die R5b. Das Endspiel um den Mittelstufenmeister war der Spannungshöhepunkt des gesamten Turniers und wurde erst nach einer Verlängerung des 7m-Schießen entschieden. Es siegte die R7a mit 5:4 gegen die R8a. Im Endspiel der Oberstufe zwischen der R10a und der H9a setzte sich die 10. Klasse glücklich aber nicht unverdient mit 1:0 durch.


Die Siegerehrung der Bundesjugendspiele und des SV-Fußballturniers wurde vor der versammelten Schüler- und Lehrerschaft auf dem Schulhof vorgenommen. Unter großem Beifall erhielten die Schulmeister ihre Urkunden und stellten sich anschließend zum Siegerfoto.

 

 

   

  

SO SEHEN SIEGER AUS!!

 

Beim Volleyballturnier der BBS Cadenberge traten neben einer Auswahl der Metallbauer auch die Realschulen aus Cadenberge, Hemmoor, Otterndorf und Lamstedt gegeneinander an. In freundschaftlicher Atmosphäre wurde sehr ansehnlicher Sport geboten. Besonders die Schule am Hohen Rade, vertreten durch drei Teams der R9b, tat sich durch tolle Leistungen hervor. Am Ende kam es zum Finale der bis dahin ungeschlagenen Mannschaften von Lamstedt 1 gegen Lamstedt 2, das mit 21 : 19 hauchdünn von der ersten Vertretung gewonnen wurde.

Völkerballturnier am 29.01.2013

Einen Tag vor Zeugnisausgabe hieß es für alle Klassen noch einmal „Vollgas geben“, denn auf dem Programm stand das von den meisten schon heiß ersehnte SV-Völkerballturnier. Alle Klassen hatten mit ihren Sportlehrern intensiv für diesen Event trainiert und so kam es zu tollen und größtenteils sehr knappen Spielen. Auffallend häufig konnten Teams eine Niederlage aus der Vorrunde wegstecken und in der Finalrunde das Ergebnis umdrehen. Kein Wunder, dass in den beiden vollbesetzten Turnhallen die Stimmung bei Zuschauern und Spielern so manches Mal hochkochte. Aber trotz aller Emotionen wurde fast immer fair miteinander umgegangen – die Schiedsrichter, gestellt von den älteren Schülern und den Sportlehrern, hatten das Geschehen im Griff. Ein großes Lob auch an die SV, die sich um die Wettkampfleitung kümmerte und mit ihrem Verpflegungsstand dafür sorgte, dass die Energieverluste wieder aufgefüllt werden konnten.